Post- und transhumanistische Konzepte geistern durch Medien und Kultur. Sie eint der Glaube an die Überwindung des Menschseins – und doch handeln sie gerade vom Menschen: DE/HUMAN!


Spätestens unter digitalen Vorzeichen sind der Mensch und sein Humanismus nicht mehr das, was sie einmal waren. Noch 1882 verkündete Friedrich Nietzsche unter den Zeichen von Säkularisierung und Aufklärung: »Gott ist tot«. Im Dämmern der Postmoderne sah Michel Foucault 80 Jahre später dann den Menschen verschwinden »wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand«. Beide Philosophen dekonstruierten damit eine Weltsicht, die den Homo Sapiens als Schöpfer und Zentrum des Weltgeschehens installierte. Im 21. Jahrhundert ist die Erosion des Human(istisch)en unter dem Einfluss einer permanent beschleunigten (Bio-)Technologie weiter fortgeschritten – und die Sedimente des Menschseins geistern in Form post- und transhumanistische Konzepte durch Alltagskultur, Wissenschaften und Künste...



> basiert auf meinem Habilitationsprojekt zur Epochenästhetik in den ›POSTHUMANEN SINFONIEN‹ der digitalen Ära

> geht zurück auf mein Master-Seminar POSTHUMAN – ALL TOO HUMAN? Kunst und Kultur im Anthropozän (SoSe2019)

> Entstand in mehreren Workshops mit Studierenden und Mitarbeiter*innen der MeKuWi-Instituts der HHU Düsseldorf

> Ist ein ›Live-Feature‹, das auf Anregung und in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Köln entstand

Weitere Informationen:

Dr. Anna Schürmer

0163-2573001

anna@interpolationen.de

www.interpolationen.de