Lust und Rätsel (Christian Jendreiko)

Das Kunstwerk als generative Assemblage


Der Düsseldorfer Künstler Christian Jendreiko (*1969) begreift Mensch und Maschine als endliche Automaten, die in loser Kopplung zu Funktionsnetzen miteinander verschaltet werden können. Dabei funktioniert der eine jeweils als Modell des anderen, und beide „Netzixstenzen“ (Jendreiko) sind als Adressaten gleichermaßen an die Kommandos der Zeichenketten angeschlossen.


Lust & Rätsel ist ein solches Funktionsnetz; die Arbeit an diesem Projekt hat Jendreiko im Jahr 2003 mit eienr Klanginstallation in Istanbul begonnen. Es ist das Konzept des Kunstwerks als generative Assemblage, die sich aus einer Reihe unterschiedlicher Module und Akteure zusammensetzt, die in wechselnde Konstellationen und Konfigurationen in Erscheinung treten können; so zum Beispiel im vergangenen Jahr als Ausstellung und Veranstaltungsreihe im Museum Folkwang und jetzt im Rahmen des Festivals als DJ-Set, wo eine Auswahl aus der Reihe der akustischen Module von Jendreiko „makro-automatisch“ (Jendreiko) rekonfiguriert werden.


Seit 2003 arbeitet Christian Jendreiko (*1969) an dem Kunst-Projekt Lust & Rätsel. Einladungen zu Ausstellungen, Performances und Konzerten führten ihn um die ganze Welt. Eine Reihe seiner Arbeiten finden sich in öffentlichen Sammlungen, u.a.  im Centre Pompidou, Paris. Jendreiko ist Mitglied der Düsseldorf-Londoner Künstlergruppe hobbypopMUSEUM und arbeitet seit 35 mit Stefan Werni im Duo WERNI & JENDREIKO. Jendreiko ist Professor für digitale Kommunikation an der HSD in Düsseldorf. Hier forscht er vor allem an der Entwicklung von dem, was er „Künstliche Intuition“ nennt.


Prof. Christian Jendreiko


Der 1969 in Recklinghausen geborene experimentelle Gestalter studierte Medienwissenschaften bei Friedrich Kittler und Vilem Flusser sowie Germanistik und katholische Theologie. Sein Studium an der Ruhr-Universität Bochum schloss er 1994 mit dem akademischen Grad Magister Artium ab.

Seit 1998 ist er Mitglied der Düsseldorf-Londoner Künstlergruppe hobbypopMUSEUM, mit der er zahlreiche Ausstellungen, Aktionen und Performances im In- und Ausland konzipierte, organisierte und durchführte. Eine Reihe seiner Arbeiten wurden 2003 in die Sammlung des Musée d’Art Moderne des Centre Pompidou in Paris aufgenommen.

Bereits seit 2003 ist er als Lehrbeauftragter für Interaktive Systeme am Fachbereich Design an der Hochschule Düsseldorf tätig. Als Gastdozent lehrte er zwischenzeitlich unter anderem 2010 am Malta College of Arts, Science and Technology sowie 2014 als Gastdozent an der Leeds Metropolitan University.

2012/13 hatte er eine Gastprofessur für interaktive Kunst und Design an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg inne. 2016 war er Gastprofessur für Kommunikation und Bild sowie künstlerische Experimente an der Hochschule Düsseldorf.


Christian Jendreiko wurde zum 1. April 2018 auf eine Professur für Design und Strategien digitaler Kommunikation am Fachbereich Design an der Peter Behrens School of Arts der Hochschule Düsseldorf berufen.